Das Agnes-Pockels-Labor

Das Agnes-Pockels-Labor (APL) wurde 2002 an der TU Braunschweig von Prof. Petra Mischnick gegründet, um den Schulunterricht im Fach Chemie durch Experimentierangebote in unserem Labor zu unterstützen. Es steht ganzjährig allen Schultypen und Klassenstufen offen und bietet über den klassischen Betrieb als Schülerlabor noch eine Vielzahl an weiteren Aktivitäten, wie etwa den Verleih von Experimentierkisten, das Angebot diverser Arbeitsgemeinschaften für Kinder und Jugendliche ab der vierten Klasse sowie Veranstaltungen für ReferendarInnen, Lehrkräfte und ErzieherInnen.

Das APL steht darüber hinaus im Zentrum der Forschungsaktivität des Arbeitskreises Wilke; hier sollen die besonderen Freiheitsgrade von Schülerlaboren im Allgemeinen und die Forschungsanbindung des APL im Besonderen genutzt werden, um Schülerinnen und Schülern (experimentelle) Zugänge zu aktuelle Themenfelder zu eröffnen. Die in der Arbeitsgruppe entwickelten Unterrichtskonzepte werden hier erprobt und kontinuierlich evaluiert und optimiert mit dem Ziel, auf diese Weise als "Katalysator" für die Implementierung von modernen und bedeutende Themenfeldern in den Chemieunterricht zu wirken.

Abbildung: Iterative Abfolge der Forschungsschritte zur Konstruktion von Unterrichtsgegenständen am APL (angelehnt an das Modell der didaktischen Rekonstruktion und am Modell der didaktischen Transferforschung).

Auf der Internetpräsenz des APL finden sich weitere Informationen zum Labor, den Angeboten und Themenfeldern.