Kooperation: Chemiefortbildungszentrum Braunschweig

Neben der eigenen Fortbildungsarbeit am Agnes-Pockels-Labor werden in Kooperation mit dem Chemielehrerfortbildungszentrum Braunschweig von Frau Prof. Kerstin Höner Fortbildungen für Lehrkräfte zu aktuelle Themen der Chemie und insbesondere den Ergebnisse der eigenen Forschungsarbeit entwickelt und für einen erweiterten Kreis zugänglich gemacht.

Termine


Datum: Mittwoch, den 01. November 2017 von 15:30 - 18:30
6 - 20 Teilnehmende.

Jede Schule besitzt Elektronik-Schrott – Einfache Experimente zum Recycling von Gold aus Computern (Sek. II)

Wer mit Gold-Nanopartikeln arbeiten möchte, scheitert oft daran, dass in der Schule aus Kostengründen keine goldhaltigen Chemikalien angeschafft werden. in dieser Fortbildung wird eine praktikable Lösung vorgestellt, deren Unterrichtsrelevanz noch ungleich höher ist als der Bezug von Gold-Nanopartikeln zu Schwangerschaftstest und Krebstherapie: Die Aufarbeitung von kupfer- und goldhaltigem Elektronikschrott, der selbst in Schulen häufig achtlos mit dem Restmüll entsorgt wird, wird als Modellexperiment vorgestellt. Dazu kommen kritische Denkansätze zum unsachgemäßen Recycling in Teilen der Dritten Welt sowie die Bewusstmachung hoher Sachwerte, die unbeachtet vergeudet werden und last but not least die Darstellung von Goldsäure für die Synthese der eingangs erwähnten Gold-Nanopartikel.

Abbildung (v.l.n.r.): Elektronikschrott aus Computern, Lösen unedler Metalle in Salzsäure, Goldsäure-Lösung nach Abschluss der Versuchsreihe, recyceltes Kupfer durch Zementation auf Eisenwolle.

Die vollständigen Unterrichtsmaterialien erhalten die Teilnehmenden anschließend auf einer CD.

Vergangene Termine


Nanotechnologie – ein innovatives Themenfeld für den Chemieunterricht (Sek. II)

Auch wenn Nanotechnologie in den Medien oftmals noch als Zukunftstechnologie bezeichnet wird, findet sie doch schon heute Verwendung in vielen Bereichen des täglichen Lebens – eine Bandbreite an Produkten, von Sonnencreme über Schuhsprays bis zu Waschmaschinen, belegen eindrucksvoll, dass „Nano“ längst auch in unserem Alltag angekommen ist.

Abbildung: Zinkoxid-Nanopartikel mit unterschiedlicher Fluoreszenzfarbe

In dieser Fortbildung sollen die vielfältigen Chancen beleuchtet werden, die dieses Forschungsfeld für den Chemieunterricht bietet. Am Beispiel einer praxiserprobten Unterrichtseinheit werden dabei Möglichkeiten aufgezeigt, wie anhand des modernen Kontextes „Nano“ klassische Inhalte des Chemieunterrichts vermittelt werden können. Neben ausgewählten Schüler(fehl)vorstellungen werden insbesondere experimentelle Zugänge vorgestellt und erprobt, die mit gängiger Ausstattung als Schülerversuche durchführbar sind.

Die vollständigen Unterrichtsmaterialien erhalten die Teilnehmenden anschließend auf einer CD.

Nanotechnologie – ein innovatives Themenfeld für den Chemieunterricht (Sek. II)

Auch wenn Nanotechnologie in den Medien oftmals noch als Zukunftstechnologie bezeichnet wird, findet sie doch schon heute Verwendung in vielen Bereichen des täglichen Lebens – eine Bandbreite an Produkten, von Sonnencreme über Schuhsprays bis zu Waschmaschinen, belegen eindrucksvoll, dass „Nano“ längst auch in unserem Alltag angekommen ist.

Abbildung: Zinkoxid-Nanopartikel mit unterschiedlicher Fluoreszenzfarbe

In dieser Fortbildung sollen die vielfältigen Chancen beleuchtet werden, die dieses Forschungsfeld für den Chemieunterricht bietet. Am Beispiel einer praxiserprobten Unterrichtseinheit werden dabei Möglichkeiten aufgezeigt, wie anhand des modernen Kontextes „Nano“ klassische Inhalte des Chemieunterrichts vermittelt werden können. Neben ausgewählten Schüler(fehl)vorstellungen werden insbesondere experimentelle Zugänge vorgestellt und erprobt, die mit gängiger Ausstattung als Schülerversuche durchführbar sind.

Die vollständigen Unterrichtsmaterialien erhalten die Teilnehmenden anschließend auf einer CD.

Kooperationspartner